Schlagwort: Sterbeprozess

Kurzgeschichte 5

Kurzgeschichte 5



Ein Mann in den Slums

Ein Mann lebte in den Slums am Rande einer Grossstadt als wir ihn im Zimmer seiner kargen Behausung gefunden hatten. Wir waren schon einmal bei diesem Mann, da wir damals gesehen hatten, dass kürzlich jemand gestorben sein muss. Wir konnten damals keinen Leichnam entdecken, also gingen wir wieder.

Nun, ein paar Wochen später ist uns der Mann wieder aufgefallen, jetzt ist er tatsächlich verstorben. Als er uns sah, fragte er wirklich jeden einzelnen von uns, ob der Befragte seine erst kürzlich verstorbene Frau sei, welche ihn nun abholte.

Jetzt erst wurde klar, dass beim ersten Mal als wir bei ihm waren, seine Frau gestorben sein musste…

Er war voller Hoffnungen und Erwartungen und war sicher, seine geliebte Frau hole ihn nun ab. Anscheinend hatte er dadurch genügend Kraft um sich noch weiter an seinem Lebensort zu halten.



Als die Ernüchterung kam, dass seine Frau anscheinend nicht auf ihn warten konnte oder wollte traf ihn hart.

Durch den Kraftverlust verlor er seine Standhaftigkeit in dieser düsteren und tristen Umgebung,

er verlor sein Leben…

Kurzgeschichte 1

Kurzgeschichte 1



Geschichte "Wie erlebt man den irdischen Tod"

Diese Kurzgeschichte handelt von einem Ehepaar, welches noch nicht so lange in einem Altersheim oder einer Art Altersresidenz wohnt. Sie besitzen dort eine kleine Wohnung.

Als der Mann in der Nacht stirbt, bildet sich eine Art Energiering um seinen Körper. Dieser Ring zeigt an, dass der irdische Tod unmittelbar bevorsteht.

Seine Ehefrau erwacht, da der energetische Ring ihr Energiefeld „stöhrt“ und somit Unruhe bringt.
Sie erwacht mit Tränen in den Augen und dachte, dass ihr Mann nun gestorben sei.

Ihr Mann aber lebte zu diesem Zeitpunkt noch und es traten drei Energiewesen aus seinen Energien. Diese Wesen waren jeweils in einer Hülle „geschützt“, denn diese Kombination ermöglicht eine bessere Verbindung zum menschlichen Körper.



Als alle drei Wesen in den Hüllen sichtbar waren, fingen sie an, sich aus den Hüllen heraus auf eine andere Frequenz zu „verdrücken“ und gaben somit das eigentliche Wesen, welches zum Körper gehörte, frei. Dieses Wesen (Geist & Seele) war nun ausserhalb seines Körpers und haftete dort an, konnte sich also nicht frei bewegen und auch nicht mit uns sprechen. Es war einfach regungslos.

Als das dritte Wesen sich aus der Hülle abgelöst hatte, konnte sich der Verstorbene von seinen eigenen Körper lösen und dies war auch der Moment, bei dem sich seine Ehefrau beruhigen konnte.

Wir haben dann versucht mit ihm zu reden und ihn mit Fragen regelrecht durchlöchert. Anfangs hielt er uns noch für Menschen, erkannte uns erst als feinstoffliche Wesen als er seinen eigenen Körper vor sich liegen sah.
Es war ein sehr interessantes Gespräch.

Doch leider konnte er sich nur noch an seine Frau und an die letzten Augenblicke vor dem Tod erinnern. Er konnte sich nicht daran erinnern, wo oder was er einmal gearbeitet hatte und welches seine Freunde waren, wenn er denn welche hatte…

Auch eigene Kinder oder seine Familie waren ihm fremd, und musste erkennen, dass sein Leben irgendwie an ihm vorbeigegangen ist!

    Er wusste nur noch, dass er nicht gerne an diesem Ort (Altersheim) war!

Die Ablösung des Sterbeprozesses dauerte etwa 15 minuten, dies ist relativ lange, darauf zurückzuführen, dass die Energien und die Emotionen der Ehefrau doch recht stark auf den sterbeprozess eingewirkt haben.

Ewiges Leben?

Wer träumt nicht vom ewigen leben? Dabei vergessen viele von uns, dass sie doch ewiges Leben in sich tragen..

weiterlesen -->

Werbung